Augenarzt in Mainz: Schützt OP bei Grauer Star vor Demenz?

Augenarzt in Mainz: Schützt OP bei Grauer Star vor Demenz?

Reduziert Grauer Star OP das Risiko für Demenz? Augenarzt in Mainz schildert Forschungsergebnisse

Augenarzt in Mainz: Schützt OP bei Grauer Star vor Demenz?

Beim Grauen Star wird die natürliche Augenlinse getrübt.

MAINZ. Gibt es einen Zusammenhang zwischen dem Risiko, eine Demenz zu entwickeln und dem Grauen Star (https://www.augenaerzte-mainz.de/grauer-star-katarakt/) ? Eine Studie(1) von Autoren rund um die Medizinerin Cecilia Lee von der University of Washington in Seattle, die im Fachjournal JAMA erschienen ist, legt eine entsprechende Korrelation nahe. Dr. med. Thomas Kauffmann, Augenarzt in Mainz: “Schon länger ist bekannt: Funktionierende Sinne wie die Sehfähigkeit oder auch der Gleichgewichtssinn spielen eine wichtige Rolle bei der Demenzprävention. Die aktuelle Studie konnte nachweisen, dass Patienten, die einen refraktiven Linsentausch ihrer durch den Grauen Star (https://www.augenaerzte-mainz.de/augenarzt-in-mainz-schuetzt-op-bei-grauer-star-vor-demenz/) getrübten Augenlinse hinter sich hatten, zu fast 30 Prozent seltener an Demenz erkrankten.”

Weniger Fälle von Demenz bei Patienten nach Grauer Star OP

Beim Grauen Star (https://www.augenaerzte-mainz.de) trübt sich die natürliche Augenlinse infolge des natürlichen Alterungsprozesses ein. Dies geschieht durch die Ablagerung von Stoffwechselprodukten auf der natürlichen Augenlinse. Dieser Prozess ist fortschreitend, lässt sich jedoch durch eine Katarakt Operation aufhalten. In die Langzeit-Studie, die bereits Mitte der 1990er Jahre startete, waren 5500 Menschen ab 65 Jahren einbezogen, bei denen keine Hinweise auf eine Demenz vorlagen. Rund 3000 Teilnehmer mit einem durchschnittlichen Alter von 74 Jahren zeigten einen Grauen Star. Von ihnen unterzogen sich 45 Prozent einer Katarakt Operation. Bis 2018 wurden insgesamt 853 Erkrankungen an Alzheimer diagnostiziert. In der Gruppe von Patienten, die sich am Grauen Star operieren ließen, war das Risiko für eine Demenz um 29 Prozent reduziert.

Augenarzt in Mainz empfiehlt Patienten, Grauer Star OP nicht aufzuschieben

Wie lässt sich dieser Zusammenhang erklären? Augenarzt Dr. med. Thomas Kauffmann geht davon aus, dass eine zurückgehende visuelle Leistungsfähigkeit mit vermehrter Vorsicht und einem Rückzug aus sportlichen oder sozialen Aktivitäten verbunden ist. “Menschen, deren Sicht getrübt ist, ziehen sich automatisch von bestimmten Unternehmungen wie Sport, Bewegung oder Teilnahme am gesellschaftlichen Leben zurück. Auf Dauer kann dies das Risiko für eine Demenz erhöhen”, schildert der Augenarzt aus Mainz. Die Autoren der amerikanischen Studie stellen zudem heraus, dass mit einem Grauen Star die Weiterleitung neuronaler Impulse zum Gehirn abnehme. “Wir empfehlen unseren Patienten, deren Sehfähigkeit bereits durch den grauen Star eingeschränkt ist, eine Katarakt Operation nicht aufzuschieben”, schildert Dr. med. Kauffmann aus seiner augenärztlichen Praxis in Mainz.

(1) Lee, CS., Gibbons, LE., Lee, AY., et al.(2021): Association Between Cataract Extraction and Development of Dementia. In: JAMA Intern Med. Online veröffentlicht am 6. Dezember 2021. doi:10.1001/jamainternmed.2021.6990.

Ihr Augenarzt in Mainz / Wiesbaden mit breitem Leistungsspektrum: Dr. Jutta Kauffmann, Dr. Thomas Kauffmann und Dr. Stefan Breitkopf. Sie haben Fragen zur Diagnostik oder der Behandlung bzw. Operation von Augenkrankheiten wie Grauer Star (Katarakt) oder Grüner Start (Glaukom)? Wir sind auch spezialisiert auf Multifokallinsen, Netzhautablösung, Strabismus (Schielen) und Botox Behandlungen.

Kontakt
Augenärzte Mainz
Dr. med. Thomas Kauffmann
Göttelmannstr. 13a
55130 Mainz
06131 5 78 400
presse@augenaerzte-mainz.de

Start

Achtung

Für den Inhalt des Artikels ist der jeweilige Autor und nicht der Seitenbetreiber verantwortlich.

Schreibe einen Kommentar