Steigender Bedarf an Online-Briefversand durch Homeoffice während Corona-Pandemie

Steigender Bedarf an Online-Briefversand durch Homeoffice während Corona-Pandemie

Flörsheim am Main, 15. April 2021. Die Corona-Pandemie stellt viele Unternehmen vor große Herausforderungen, wenn es darum geht, Routineprozesse aufrecht zu erhalten, sobald die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Homeoffice sind. Dazu zählt etwa der Briefversand. Offizielle Schreiben wie Verträge, Kündigungen, Rechnungen oder Mahnungen werden nach wie vor per Post abgewickelt, da dieser Kommunikationsweg aufgrund des Briefgeheimnisses rechtssicher ist. Das sind in Deutschland noch immer knapp 60 Millionen Briefe pro Tag.

Während die Ausstattung von Heimarbeitsplätzen mit Laptops recht einfach umsetzbar ist, würden Beschäftigte für Briefversendungen entsprechende Hardware wie Drucker und Kuvertiermaschinen benötigen. Diese Ausstattung ist im Homeoffice schwer umzusetzen und zudem kostspielig. Aus diesem Grund steigt derzeit die Nachfrage nach Online-Briefversand. Die letterei.de Postdienste GmbH verzeichnete 2020 mit ihrer Anwendung onlinebrief24.de 25 Prozent mehr Neukunden und Homeoffice-Machbarkeitsanfragen im Vergleich zum Vorjahr. Der erste Hybrid-Briefdienstleister auf dem deutschen Markt ist für über 16.000 Geschäftskunden aktiv. Die größten Kunden versenden bis zu 5.000 Briefe pro Tag.

Die jeweiligen Schreiben werden in der gewohnten, unternehmensüblichen Anwendung erstellt. Mit nur einem Klick kann der Kunde die Druckdaten entweder über die Client-Software oder vollautomatisiert via SFTP-Schnittstelle sicher an die Druckserver von onlinebrief24.de übermitteln. Befinden sich mehrere Briefe mit identischem Empfänger in der Client-Software, können Versendungen automatisch zusammengefasst und damit Porto sowie Ressourcen gespart werden. Zudem ist es möglich, individuelles Briefpapier zu hinterlegen und Einschreiben zu versenden.

onlinebrief24.de kümmert sich neben einer verschlüsselten Datenübertragung und der Einhaltung aller rechtlicher Vorgaben nach EU-DSGVO um die Produktion der Briefe, inklusive Drucken, Falzen, Kuvertieren und Frankieren am Standort in Flörsheim am Main. Täglich werden alle Sendungen an die Deutsche Post AG übergeben und über den klimaneutralen Versand GoGreen ausgeliefert.

“Als Hybridbrief-Dienstleister bieten wir mit onlinebrief24.de eine effiziente Lösung für den Routineprozess Briefversand: Beschäftigte können Briefe einfach, sicher und schnell von zuhause in Auftrag geben. Das spart Zeit und erleichtert Unternehmen und ihren Beschäftigten den Wechsel ins Homeoffice”, sagt Thorsten Wilhelm, Prokurist bei letterei.de.

Über letterei.de:
Die letterei.de Postdienste GmbH ist ein Tochterunternehmen der novesta Holding GmbH mit Sitz in Flörsheim am Main und wurde 2006 gegründet. Das Unternehmen ist Anbieter des gleichnamigen Online-Lettershops letterei.de, der auf Werbe- und Infomailings spezialisiert ist. Zudem bietet das Unternehmen seit 2010 unter seinem Namen den Hybridbrief-Dienstleister onlinebrief24.de an.
Mithilfe einer Client-Software und einer SFTP-Schnittstelle von onlinebrief24.de können Briefe ohne Mindestmengen oder Grundgebühren aus verschiedenen Anwendungen versendet werden. Die Tagespost-Briefe werden verschlüsselt an das Produktionszentrum in Flörsheim übermittelt. Dabei profitieren die Kunden mitunter von Portorabatten ab dem ersten Brief, individuellen Briefpapier-Einstellungen sowie einem intelligenten Portosparassistenten bei identischen Empfängern.

Firmenkontakt
letterei.de Postdienste GmbH
Thorsten Wilhelm
Industriestraße 13
65439 Flörsheim am Main
06145 34 88 20
info@letterei.de
https://www.letterei.de/

Pressekontakt
Fauth Gundlach & Hübl
Luise Hiller
Kellerstraße 1
65183 Wiesbaden
061117214200
letterei.de@fgundh.de
https://www.fauth-gundlach-huebl.de/

Achtung

Für den Inhalt des Artikels ist der jeweilige Autor und nicht der Seitenbetreiber verantwortlich.

Schreibe einen Kommentar