Thermotransferdrucker für Schmuck-Branche modifiziert

Thermotransferdrucker für Schmuck-Branche modifiziert

SBARCO-Etikettendrucker erster Direktimport von eXtra4 Labelling Systems

Thermotransferdrucker für Schmuck-Branche modifiziert

Nur bei eXtra4: für Juwlier-Etiketten modifizierter Thermotransfer-Drucker SBARCO T4ES-300M (300dpi)

Birkenfeld, 21.04.2021. Zur Produktrange von eXtra4 Labelling Systems (https://www.extra4.net/index.php?lang=de) gehört Hardware seit über 25 Jahren. Mit der Markteinführung des Thermotransfer-Druckers T4ES-300M (https://www.extra4.net/index.php?option=com_content&view=article&id=109&Itemid=442&lang=de#desktop) agiert die Ferdinand Eisele GmbH mit ihrer Marke eXtra4 erstmals wie ein Distributor. SBARCO, der taiwanesische Hersteller des Geräts, verfügt bislang über keine Vertriebskanäle in Europa. Deshalb lanciert der Etiketten-Experte aus Birkenfeld bei Pforzheim das Desktop-Modell eigenverantwortlich am Markt, exklusiv für den speziellen Bedarf der Schmuck- und Uhren-Branche.

Exklusiv-Ausstattung für den Drucker von eXtra4
Der SBARCO T4ES-300M (http://extra4.biz/downloads/datasheets/SBARCO_T4ES_Datenblatt_D.pdf) beherrscht, was bei eXtra4 gefordert ist und Geräte bekannter Marken zu akzeptablem Preis oft nicht mehr zu bieten haben: den Einzel-Druck von Etiketten ohne Etikettenverschwendung. Darauf legen speziell Juweliere und Goldschmiede großen Wert, weil sie häufig einzelne Stücke auszuzeichnen haben.
Um in die eXtra4-Produktrange zu gelangen, muss ein Drucker ein einzelnes Etikett als Druck-Job ausgeben können, ohne zwischen jedem Druckprozess andere auf dem Bahnvorschub ungenutzt zu verschwenden. Dazu ist es notwendig, die Bahn vor jedem Druck-Prozess zuerst zurückzuziehen, weil sie zum Abnehmen des bedruckten Etiketts vom vorhergehenden Druck-Job aus dem Druckkopf nach vorne transportiert worden ist.
Beim Rücktransport dürfen die Etiketten keinen Schaden nehmen, was die Technik speziell bei Schmuck-Etiketten vor besondere Herausforderungen stellt: Da Etiketten für Schmuck und Uhren meist aus einem Folien-Verbund bestehen, ergeben sich höhere Materialstärken, als bei herkömmlichen Papieren, z.B. für Versand-Etiketten. Ein reibungsloser Vor-/Rücktransport gelingt deshalb nur mit einem entsprechend dimensionierten Druckkopf. Genau in diesem Punkt ist der T4ES-300M von SBARCO exklusiv für eXtra4 modifiziert.

Hohe Anforderungen von Schmuckbranche an Technik
Bei eXtra4 hat man das Drucker-Modell von SBARCO aus gutem Grund am breiten Marktangebot ausgewählt. Schon allein mit seiner technischen Grundausstattung empfiehlt es sich als Thermotransfer-Gerät für die Branche:
Für die Auszeichnung von Schmuck und Uhren kommen kleinformatige Etiketten zum Einsatz. Mit 300 dpi verfügt der T4ES-300 über eine ausreichend hohe Auflösung, um auch auf kleinen Etiketten noch gut lesbar einen Barcode zu platzieren. Den branchenspezifisch komplexen Etikettenformen wird der Drucker mit feinfühliger Sensorik gerecht. Zusätzlich zum üblichen Auflichtsensor besitzt das SBARCO-Gerät einen Durchlichtsensor, der für bessere Druckpräzision sogar verschiebbar ist. Das erleichtert das Justieren des Druckbilds auf dem Etikett. Eine maximale Druckbreite von 104 mm macht das SBARCO-Gerät geeignet für alle gängigen Etikettenformen der Schmuck- und Uhren-Branche.
Für noch mehr Genauigkeit legt eXtra4 dem Standard-Lieferumfang jedes Druckers zusätzlich einen Reduzier-Einsatz für die Führungsbacken der Etiketten-Rolle bei. Sie sind standardmäßig beim SBARCO T4ES-300 für einen Kern-Durchmesser von 0,5 Zoll ausgelegt. Der eXtra4-Reduzierkern erlaubt es, auch Etiketten auf größeren Rollenkernen standgenau zu bedrucken.

Solides Basis-Gerät mit überzeugendem Bedienkomfort
Dank seiner Clamshell-Bauweise, die den Druckkopf in die Geräte-Abdeckung integriert, lässt sich der Drucker vollständig öffnen. Alle Bedienelemente sind gut zugänglich, Etiketten wie Farbband deshalb schnell und einfach eingelegt bzw. gewechselt.
Kompakt in der Größe (20 x 18,3 x 26,3 cm (BxHxT)), und gefällig in der Form, eignet sich der SBARCO T4ES-300 für jedes übliche Büro. Dort sollte er über seinen Netzwerk-Anschluss in die IT vor Ort integriert werden. Ganz allgemein garantiert die Installation im Netz eine stabile, zuverlässige Verbindung. Besonders in Windows-Umgebung schützt dies grundsätzlich vor unerwarteten Störungen durch Funktions-Updates – ein Vorzug, den ein USB-Anschluss, obwohl auch beim T4ES-300 vorhanden, so nicht bieten kann. Mit seiner soliden Qualität empfiehlt sich der SBARCO-Drucker als zuverlässiges Basisgerät zu überschaubaren Kosten.

eXtra4 als erfahrener Hardware-Händler
“Wir freuen uns”, so Geschäftsführer Alex Schickel, “mit SBARCO einem Anbieter den Schritt in den europäischen Markt zu ermöglichen, der mit seinem Produkt gerade für Anwender aus der Schmuck- und Uhren-Branche eine spezifische Lösung bietet.” Das Unternehmen hat sich am Markt für Thermotransfer-Drucker neben seinen bekannteren Mitbewerbern aus Taiwan, TSC, Godex und ARGOX, mit einer gezielten Ausrichtung auf Desktop-Geräte etabliert.
“In der langen Zeit als Hardware-Anbieter”, erläutert Schickel, “konnten wir bereits mit vielen Herstellern Erfahrungen sammeln, gerade auch was individuelle Spezifizierung der Modelle auf den Bedarf der Branche anbelangt. SBARCO haben wir hier so aufgeschlossen, wie kompetent erlebt. Auch die Abwicklung des Warentransfers klappte reibungslos. Wir würden uns als Importeur wünschen, dass auch die Branche den SBARCO Thermotransfer-Drucker T4ES-300M als vielversprechende Lösung für ihre Anforderung sieht.”

Die Ferdinand Eisele GmbH in Birkenfeld bei Pforzheim zählt zu den hochspezialisierten Unternehmen der Identifikationstechnik. Tätigkeitsfeld ist die Produktion von Etiketten zur Kennzeichnung von Produkten und zur Organisation von Prozessen. Die Entwicklung eigener Software und der Vertrieb passender Hardware machen Ferdinand Eisele zum Anbieter kompletter Etikettier-Systeme.

Kernzielgruppen international sind Industrie und Handel für Schmuck, Uhren und Edelsteine – Branchen, die in Pforzheim historisch verwurzelt sind. Mit seiner Marke “eXtra4 Labelling Systems” agiert das Unternehmen hier unter den weltweit führenden Anbietern. National, mit Schwerpunkt Süddeutschland, bedient das Label “eXtra4 Identification Systems” den Bedarf auch anderer Branchen, beispielsweise die Automobilindustrie, den Maschinen- und Apparatebau oder das Gesundheitswesen.

1931 als Akzidenzdruckerei mit angegliederter Etikettenfertigung in Pforzheim gegründet, ist Ferdinand Eisele heute ein mittelständisches Unternehmen der Druck- und Verpackungsindustrie. Das Tochterunternehmen “eXtra4 Software + Service GmbH” betreut weltweit mehrere Tausend lizensierte Anwender von eXtra4-Software mit ihren Etikettier-Systemen. Vertreter und Repräsentanten in über 25 Ländern sichern für Produkte und Dienstleistungen von “eXtra4” internationale Präsenz.

Firmenkontakt
Ferdinand Eisele GmbH
Susanne Schickel
Carl-Benz-Str. 17
75217 Birkenfeld
07231/94790
schickel@ferdinand-eisele.com
http://www.extra4.com

Pressekontakt
Ferdinand Eisele GmbH
Susanne Schickel
Carl-Benz-Str. 17
75217 Birkenfeld
07231/94790
susanne@extra4.com
https://www.extra4.net/de/

Achtung

Für den Inhalt des Artikels ist der jeweilige Autor und nicht der Seitenbetreiber verantwortlich.

Schreibe einen Kommentar